07.10.2015

Gelesen: Sommer 2015

Die Ländersammlerin - Nina Sedano

"Diese Frankfurterin hat die Welt gesehen: Nina Sedano ist die meistgereiste Frau Deutschlands!" - BILD.de

In 40 Jahren hat Nina Sedano die ganze Welt bereist. Mitreißend erzählz sie von ihren abenteuerlichsten Erlebnissen.

Das Reisen ist Nina Sedanos große Leidenschaft. Ihr Leben in Frankfurt kann sie auf die Dauer nicht erfüllen und sie fasst einen mutigen Entschluss: Sie wird Geld ansparen, ihren Job aufgeben und alle 193 UN-Staaten bereisen. Voller Elan und Lebensfreude macht sie sich auf in die Ferne. Unterwegs erlebt sie Aufregendes, taucht in fremde Kulturen ein, knüpft Freundschaften, stößt manchmal an ihre Grenzen und lernt viel über das Leben, die Welt und sich selbst. Dabei verliert Nina Sedano niemals ihren Humor und vor allem nicht ihr Ziel aus den Augen. Heute sind elf Reisepässe vollgestempelt und die Ländersammlerin kann von sich behaupten, die meistgereiste Frau Deutschlands zu sein. - Text auf der Buchrückseite
Bild via amazon (habe es gerade einer Freundin ausgeliehen)
Vom Inder der mit dem Fahrrad nach Schweden fuhr um dort seine große Liebe wiederzufinden
 - Per J. Andersson

»Pikays Lebensgeschichte ist ein großartiger Pageturner.« Svenska Dagbladet
 
Alles, was man zum Glück braucht, ist Vertrauen und ein Fahrrad
1975 lernt Pikay in Neu-Delhi durch Zufall die junge Schwedin Lotta kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Als Lotta zurück nach Schweden geht, setzt sich Pikay kurz entschlossen auf ein altes Fahrrad und fährt ihr hinterher… 

Diese Geschichte erzählt vom unglaublichen Schicksal des kastenlosen Pradyumma Kumar, genannt Pikay. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, kennt er nur Extreme: Mal wird der talentierte Porträtzeichner von Indira Gandhi eingeladen, sie zu malen, mal muss er hungern und schläft auf der Straße. Eines Abends taucht neben seiner Staffelei ein blondes Mädchen auf – und eine unglaubliche Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang. Als Lotta zurück nach Schweden geht, stehen die Chancen schlecht für die beiden – wäre da nicht ein altes Fahrrad. Damit macht sich Pikay auf den Weg, um die 7.000 km von Asien nach Europa zurückzulegen. Auch zahlreiche Rückschläge können ihn nicht aufhalten, bis er schließlich tatsächlich in der Heimat Lottas ankommt, einer völlig anderen Welt …

Um das Happy End gleich zu verraten: Heute sind die beiden seit über 35 Jahren verheiratet, haben zwei Kinder und leben auf einem alten Bauernhof in der Nähe von Borås. - Text via amazon (habe das Buch gerade einer Freundin ausgeliehen)
Die Kuh die weinte - Ajahn Brahm

Eine wundervolle Sammlung inspirierender Geschichten. Nie wurden buddhistische Weisheiten witztiger präsentiert.

Zeitlos gültige Weisheit ist alles andere als langweilig, wie Ajahn Brahm beweist. Dies ist ein inspiriendes und herzerwärmendes Buch, aber auch ein Buch das nicht selten prustendes Lachen hervorruft. Oder uns zu Tränen rührt. Und ganz schnell noch eine weiter Geschichte lesen lässt, bevor man es aus der Hand legen mag.  - Text auf der Buchrückseite

Der Elefant der das Glück vergaß - Ajahn Brahm 
(Nachfolger von Die Kuh die weinte)

Unterhaltung und Lebensschule: Geschichten die Herz und Seele berühren
Niemand versteht es so gut, tiefe buddhistische Weisheit auf humorvolle Art zu präsentieren, wie Ajahn Brahm. Mit großer Leichtigkeit und unnachahmlichem Charme vermittelt er in seinen Geschichten zeitlos glültiges Lebenswissen, das uns einen ganz neuen Blick auf unser Dasein schenkt. Ein bezauberndes Buch, das uns lauthals zum Lachen bringt und auch zu Tränen rührt - für alle, die auf der Suche nach einem glücklichen Leben sind. - Text auf der Buchrückseite
Machts gut ihr Trottel, ich zieh dann mal ins Paradies - Christiane Hagn

Als die lebenslustige Christiane nach Australien und Indonesien reist, hat sie nur ein Ziel vor Augen: Nichts wie weg, um endlich den Liebeskummer zu überwinden, der sie hartnäckig plagt. Auf einer kleinen Insel Sumatras beginnt sie einen romantischen Urlaubsflirt – mit weitreichenden Konsequenzen. Christiane verliebt sich Hals über Kopf in den jungen Fischer David und trifft schließlich eine mutige Entscheidung: Sie gibt ihren sicheren Job auf, lässt Eltern und Freunde zurück, um sich in Indonesien zusammen mit David ein neues Leben aufzubauen. In einem abenteuerlichen Selbstversuch wagt Christiane den Sprung ins Paradies und macht sich dort auf die Suche nach dem Glück, der großen Liebe und vor allem nach sich selbst. - Text via amazon
Der Ruf des Geckos - 18 erlebnisreiche Jahre in Indonesien -  Horst H. Geeken

Die Rufe des großen Mauergeckos, Tokek, sind den Indonesiern bedeutungsvoll. Wenn das "Toké" durch die Nacht hallt, wird in der Stadt und auf dem Dorf gezählt, wie oft sein Ruf erklingt. Eine ungerade Anzahl ist glückverheißend, sieben Rufe bedeuten schon viel Glück, aber der neunmalige Ruf des Tokeks verheißt den Gipfel an Erfolg und Glück. Der Autor hat 18 Jahre in Indonesien am Aufbau des jungen, unabhängigen Landes auf den Gebieten der Telekommunikation, Elektrotechnik und Solarenergie mitgewirkt. Er läßt uns teilhaben an vielen Erlebnissen, Begebenheiten und Erinnerungen, beruflich und privat. Viele Fakten und amüsante Begebenheiten aus seinem Werdegang, über den Befreiungskampf der Indonesier aus der kolonialen Umklammerung sowie die politischen Wirren und den miterlebten Putsch zum Sturz des 1. Präsidenten Sukarno sind in seinem Buch beschrieben. Sowohl zu Hause in Jakarta wie auch im Wochenendhaus in Carita waren Tokeks zu hören. Oft hallte der neunmalige Ruf, und die Verheißung erfüllte sich. Indonesien hat dem Autor Glück gebracht. - Text via amazon (ich habe die Kindle Version, möchte es aber auch noch als Buch kaufen)
Die Schönheit des Selbst - His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada
Gründer-Acarya der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein

Diese Vortragsreihe ist eine praktische Einführung in die zeitlose, seit Jahrtausenden überlieferten der Selbsterkenntnis. Das wahre Selbst zu erkennen ist wichtigste Aufgabe des Menschen, denn wenn wir uns selbst nicht kennen, ist alles Streben ziellos.
Als Vertreter der vedischen Tradition Indiens spricht His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada über uns wahres Selbst, die Überseele, Meditation, Yoga, das Gesetz des Karma, Reinkarnation und transzendentales Bewusstsein. - Text auf der Buchrückseite
Bild mit freundlicher Genehmigung von happyheathlyhippie, danke!
Das tibetische Buch vom Leben und Sterben - Sogyal Rinpoche

Der tibetische Meditationsmeister Sogyal Rinpoche führt an eine Lebenspraxis heran, die den Tod als Teil des Lebens begreift und -damit den Alltag reicher und erfüllter werden lässt. Seine zeitgemäße Auslegung der buddhistischen-Lehren des berühmten "Tibetischen Totenbuchs" hat weltweit viele Menschen ein neues Verständnis vom Leben und Sterben gelehrt und sich auch als unentbehrliche Hilfe in der Krankenbetreuung und Sterbebegleitung erwiesen. - Text via amazon (ich habe es hier kostenlos als pdf heruntergeladen, da zu dem Zeitpunkt in Indonesien war und keine Möglichkeit hatte es als Buch zu erwerben)
Bücher, die mich enttäuscht haben: 
Die Ländersammlerin, weil es einfach zu kurz war und mir ihr Schreib- und Reisestil nicht zugesagt hat. Trotzdem finde ich es gut, dass sie alleine als Frau reist, das sollten sich mehr Frauen trauen!
Machts gut ihr Trottel, ich zieh dann mal ins Paradies, weil es mir ebenfalls vom Schreibstil nicht so zugesagt hat und weil die Storyline einfach zu schwach war. Es hat mich einfach nicht gepackt und die Vorbereitungszeit ging mir einfach zu lang, der Teil der dann wirklich in Indonesien statt fand war einfach zu kurz und die Männerprobleme könnt ich gar nicht nachvollziehen und haben mich genervt (Langzeitbeziehung ahoi).

Bücher, die ich jedem empfehlen kann:  
Vom Inder der mit dem Fahrrad nach Schweden fuhr um dort seine große Liebe wiederzufinden, weil es auf einer wahren Begebenheit beruht, ich solche Storys liebe und es einfach total romantisch ist und in der Hippie Zeit spielt! Ganz große Leseempfehlung und definitv mein Lieblingssommerbuch 2015 :) #hippielove
Die Kuh die weinte und Der Elefant der das Glück vergaß, weil die Geschichten einfach super cool geschrieben sind, man sie Zwischendurch lesen kann und die Methoden auf den Alltag anwendbar sind. Am besten finde ich, dass Ajahn Brahm Engländer ist, der eine Zeit lang in einem thailändischen Kloster gelebt hat, aus eigenen Erfahrungen spricht und diese wirklich interessant und spannend zu erzählen weiß. Es ist nicht nur für Menschen, die sich für den Buddhismus interessieren, interessant, sondern auch etwas für die skeptischen/Atheisten oder Menschen anderen Glaubens - einfach für jedenrmann/frau! ;)

Bücher, die etwas spezieller sind: 
Der Ruf des Gecko, ein Buch über Indonesien im Zeitraum von 1963 - 1981 und darüber hinaus. Sowohl die geschichtlichen Ereignisse als auch der persönliche Werdegang des Autors finde ich wirklich interessant und spannend. Indonesien wird meiner Meinung nach, sehr gut beschrieben, sowohl landschaftlich als auch wirtschaftlich (soweit ich das beurteilen kann) und natürlich kulturell.
Die Schönheit des Selbst, fand ich persönlich etwas schwierig und manchmal auch nervig zu lesen, da sich der Autor oft wiederholt und versucht zu "bekehren". Aber an sich eine interessante Sichtweise des Lebens.
Das tibetische Buch vom Leben und Sterben, auch ein anspruchsvolles Buch, wie ich finde. Für alle die Angst vor dem Sterben haben oder davon einen geliebten Menschen zu verlieren, sehr zu empfehlen. Es werden allgemeine Ratschläge zu Leben und Tod gegeben, aber auch spezielle tibetische Methoden damit umzugehen und sehr viele Begriffe in diesem Zusammenhang erklärt.


 
Was habt ihr diesen Sommer so gelesen?

Kommentare :

  1. die ländersammlerin muss ich unbedingt lesen, hört sich nach einer so tollen geschichte an! obwohl der elefant der das glück nie vergaß auch ganz spannend zu sein scheint. danke für diese tolle lese inspiration!

    Bisous aus Berlin, deine Patricia
    THEVOGUEVOYAGE

    AntwortenLöschen
  2. Ajahn Brahms Bücher finde ich auch so wundervoll! nach meiner Nepalreise waren sie eine so wunderbare Stütze für mich ... ich habe sie verschlungen! :)

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  3. Um "Der Elefant, der das Glück vergaß" streiche ich seit Monaten in der Buchhandlung humher und immer denke ich, das Cover sieht so cool aus, der Buchrücken klingt gut, eigentlich müsste ich es lesen! :D Aber nach deinem Post muss ich als nächstes unbedint "Vom Inder der mit dem Fahrrad nach Schweden fuhr um dort seine große Liebe wiederzufinden" lesen! Das klingt ja richtig genial! Ich finde, der Buchrücken und auch vom Titel her klingt das ein bisschen wie Jonas Jonasson (du weißt schon, der Hundertjährige und die Analphabetin, die rechnen konnte) und diese Bücher habe ich geliebt!
    Selbst im Sommer gelesen habe ich erstmal "Der Process" von Kafka (war überhaupt nicht mein Ding, vielleicht auch, weil es Pflichtlektüre war), "Die endlose Stadt" von Ulla Lenze (war mir zu kitschig überladen und die Story fand ich blöd) und "Istanbul" von Orhan Pamuk. Auch das Buch fand ich nicht soo toll, wieso der so hochgelobt wird, habe ich nicht verstanden. Dann habe ich noch, weil ich nicht mehr Bücher mitnehmen konnte, "Effi Briest" von Fontane gelesen (kann man sich kostenlos im Rahmen des Gutenberg-Projekts downloaden) und das fand ich richtig gut! Die Sprache ist vielleicht nicht jedermanns Sache, aber ich fand es sehr interessant :)

    Liebe Grüße,
    Malika

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback! | Thanks for your Feedback! <3

 
Blogger Template by DESIGNER BLOGS