05.02.2017

Danceperados of Ireland: life, love & lore of the Irish travellers

via danceperadosofireland.ie
Als ich letzten Sommer ein Plakat mit der Aufschrift "Danceperados of Ireland - life, love & lore of Irish travellers" sah, machte ich davon sofort ein Foto um später danach zu recherchieren. Kaum Zuhause angekommen, befragte ich good old google und entschloss: das schenke ich meinen Dad zum Geburtstag! Mein Dad ist nämlich ein großer Fan von Riverdance und Irland. Letzte Woche Freitag war es dann soweit und wir besuchten zusammen die Show im Konzerthaus Karlsruhe. Um was es genau in der Show geht und wie es uns gefallen hat, erfahrt in diesem Beitrag.

Um was geht es in der Show?
Bei der Show geht es, wie der Titel schon sagt, um das Leben des fahrenden Volk Irlands. Auch bekannt als Gypsies, Pavees oder Tinker. Diese lebten bis in die 50er Jahren frei in Irland, zogen von Ort zu Ort und verdienten ihr Geld als Kesselflicker, Scherenschleifer oder Pferdezüchter. Zudem erzählten sie Geschichten, machten tradtionelle irische Folk Musik und prägen diese bis heute. Man könnte sie mit den Sinti und Roma in Europa vergleichen.

Leider ist ein Leben wie damals aber in der modernen Wegwerfgesellschaft nicht mehr möglich und durch verschärfte Gesetzte dürfen die übrig gebliebenen nicht mehr frei campen. Sie wurden auf Campingplatze, ähnlich wie Reservate in Nordamerika, verwiesen und wichtige kulturelle Aktivitäten wie beispielweise der Pferdemark im Dubliner Stadtteil Smithfield wurde verboten - kurz gesagt: sie wurden immer mehr ausgegrenzt und diskrimiert und gesellschaftliche Vorurteile, wie auch Alkoholproleme und damit verbundene Kriminalität entstanden.

In der Show wird ihre Geschichte erzählt. Von einem stolzen Volk, dass nie lange an einem Ort blieb, Pferde, Musik und Lagerfeuer Geschichten liebte und einfach nur frei sein wollte.

Warum interessiert mich das?

Ich habe schon immer eine Schwäche für Minderheiten (zum Beispiel Ureinwohner Nordamerikas), fahrende Völker (I'm a wanderlust child), Musik und vor allem für gute Geschichten bzw. Geschichte an sich. Außerdem bin ich von Grund auf neugierig und offen für alle Kulturen! Wie oben schon erwähnt, liebt mein Dad Irland und Riverdance, auch wenn er leider noch nie dort war, so träumt er davon eines Tages nach Irland zu reisen. Und weil ich so eine nette Tochter bin und das Thema der Show mich ansprach, war es für mich klar, ihm das zu schenken! Ein kleines bisschen ist sein Traum auch in Erfüllung gegangen und zusammen haben wir jetzt einen gemeinsamen Traum: einen Roadtrip durch Irland (und vielleicht auch Schottland) zu machen. Und ich werde Auto fahren :D (Anspielung auf meinen letzten Beitrag).

Zudem glauben mein Papa und ich beide an frühere Leben. Er ist davon überzeugt, in einem seiner früheren Leben ein Ire oder Schotte gewesen zu sein, weil er sich so sehr von diesen Ländern angezogen fühlt. Ich dagegen, bin der Meinung, ich war eine Indianerin (siehe dieser Beitrag). Außerdem sind wir beide davon überzeugt, ebenfalls Gypsy Gene in uns zutragen. Denn meine Oma, mein Vater seine Mutter, wurde von ihrer Mutter in Karlsruhe ausgesetzt. Diese war eine fahrende Straßenmusikerin und machten einen Zwischenstopp in Karlsruhe, bis sie eines Tages beschloss ohne ihre Kinder weiter zu ziehen.
Wie hat mir die Show gefallen?
Ganz ehrlich: ich dachte schon, dass ich es nicht bereuen werde die Show anzusehen, aber dass ich so begeistert von ihr sein würde, mir die CD und irische Schokolade kaufen würde und auch einen Blogbeitrag darüber schreibe, dass hätte ich nicht gedacht! Denn wenn ich ehrlich bin, hat mich Riverdance so gar nicht ineressiert! Mir ging es eher um die Musik und die Geschichte des fahrendes Volkes. Aber teilweise waren die Tänze wirklich super cool und ich war einfach nur fasziniert wie schnell die Füße klappern können, haha! Mein bevorzugter Tanzstil ist es zwar nicht geworden, weil ich gerne mit dem ganzen Körper tanze und nicht nur mit den Füßen, aber trotzdem habe ich großen Respekt vor den Tänzerinnen und Tänzern und gönne ihnen ihren Erfolg. Denn der ist eindeutig gerechtfertigt! Mein Papa war außerdem auch sehr begeistert, was mich umso glücklicher gemacht hat - ein gelunges Geburtstagsgeschenk!

Ich kann die Show also allen empfehlen, die sich für Irland / Irland's Geschichte interessieren und gerne Riverdance anschauen. Man lernt in 2 Stunden so viel über Irland und Irlands fahrendes Volk, ohne dorthin reisen zu müssen, aber Achtung: Fernweh garantiert!

Kommentare :

  1. Also der Tanzstil wäre jetzt nicht meines, aber umso schöner, dass du die Karten deinem Dad geschenkt hast und ihm somit eine Freude gemacht hast. Was ich aber auch interesasnt gefunden hätte ist die Geschichte und Kultur Irlands und des fahrenden Volkes. Ich bin ja auch jemand der sich für solche Dinge interessiert und da sehr offen ist. Generell finde ich es schrecklich, dass über solche Menschen so viele Vorurteile existieren und sie derart ausgegrenzt werden. Kann ich gerade in der heutigen Zeit, wo jedem die eigene Freiheit und das Recht auf ein Leben, das man selbst wählen darf so wichtig ist, einfach nicht nachvollziehen. Solange man anderen mit seiner Lebensart nicht schadet, spricht da nichts dagegen.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dann haben wir da echt was gemeinsam. Ging mir damals genauso und das obwohl ich, echt viele Horrorfilme gesehen habe. Echt ihr habt Der Exorzist in der Schule geschaut? Wir durften da nie Horrorfilme mitbringen. Haben zwar auch teilweise am letzten Schultag vor den Ferien immer Filme schauen dürfen, aber das wurde dann vorher mit dem Lehrer abgesprochen wer was mitbringt, sodass das dann meistens auf Komödien hinauslief.

    The Grudge fand ich aber richtig gut, die Reihe zählt auch zu meinen absoluten Lieblingen. Nee war leider noch nicht in Assassins Creed, aber habe jetzt schon negatives gehört. wie hat er dir denn gefallen?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jasmin,
    so ein cooler und schöner Post!
    Hey, warum reist du nicht mal zusammen mit deinem Papa nach Irland? Ich glaube, diese Reise ist auch lange nicht so teuer wie Kanada. Ihr könnt dort einen Wohnwagen mieten.
    Irland ist zudem super schön und ich möchte ja auch schon lange einmal nach Irland. Es gibt einfach sooo viel schönes dort anzuschauen und ich glaube, man fühlt sich auch super frei dort in der Natur.
    Hehe :-) Wie lustig, mein Papa hat mal so just for fun an einer Rückführung teilgenommen und in Hypnose hat er mich in einem früheren Leben in Indien/Himalaya als Prinzessin von einer "Sekte" gesehen, wo die Leute nicht normal sterben, sondern Selbstmord begehen bevor es soweit ist, dass sie normal sterben würden.
    Und weißt du was das Lustige an allem ist? Ich habe mir mit 16 ein Nasenpiercing stechen lassen, weil ich das bei den Inderinnen schon immer so schön fand und ich auch unbedingt nach Indien gehen wollte und Jahre später erzählt mir mein Papa von dieser Hypnose und dass er mich in Indien/Himalaya in einem früheren Leben gesehen hat :-D
    Da lief es mir echt eiskalt über den Rücken :-D Ist das Zufall oder Schicksal? Ich weiß es nicht :-)
    Viele liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback! | Thanks for your Feedback! <3

 
Blogger Template by DESIGNER BLOGS